Schreiben Sie wie ein Redakteur – die Formalien

Die immer wieder gleichen formalen Fehler lassen das Redigieren von Pressemitteilungen zur zeitaufwändigen Fleißarbeit werden. Wer sich an die Formalien hält, spart dem Redakteur viel Arbeit und hinterlässt einen professionellen Eindruck.

So schreiben Redakteure:

  • Ziffern von 1 – 12 werden eins, zwei, drei bis zwölf ausgeschrieben, danach 13, 14, 15
  • Herr oder Frau kommt in einer Presseinfromation nicht vor. Vornamen sind dagegen ein Muss: Herr Müller heißt richtig Peter Müller
  • Funktion und Firma sind wichtig für die Einordnung. Aus Herrn Müller wird also richtig ein Dipl.-Ing.(FH) Peter Müller, Vertriebsleiter XY GmbH, Berlin
  • z.B., %, usw., etc. schreiben sich zum Beispiel, Prozent, et cetera und so weiter
  • EDIFACT, AUDI und andere VERSALIEN machen einen Text unleserlich und deshalb werden Edifact, Audi und andere Versalien nur groß geschrieben, wenn man die Buchstaben des Wortes einzeln spricht: BMW aber Audi und Obi, VDIK, DSLV, VDA aber Clecat
  • Gestern ist Montag, heute ist Dienstag
  • CRM, SEO, PPS, SCM und andere Abkürzungen sind Branchenjargon, einmal ausschreiben ist daher Pflicht: Supply Chain Management (SCM)
  • Produktnamen wie „FLEXI4“ stehen bei der ersten Nennung in Anführungszeichen, danach schreibt man Flexi4
  • Akademische Titel einmal vollständig nennen: Professor Dr.-Ing., Dipl.-Ing. (FH), et cetera, danach weglassen

Tags:


About the Author

Anita Würmser

Journalistin und geschäftsführende Juryvorsitzende der Logistics Hall of Fame und des IFOY AWARD. Inhaberin von wuermser.communications.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑