IFOY

Published on 23. Mai 2018 | by Anita Würmser

0

Witron rockt die Warehouse Solutions

„Die Anforderung der IFOY Kategorie Integrated Warehouse Solutions`lautet, eine intralogistische Systemlösung mit hohem Innovationswert und Kundennutzen umzusetzen. Lassen Sie uns also über die hohe Kunst der ganzheitlichen Lagerlösungen sprechen“, leitete der Fraunhofer IML-Chef Prof. Dr. Michael ten Hompel seine Laudatio auf den diesjährigen Gewinner der Kategorie ein und ergänzte: „Wenn wir den Mut haben, innovative Lösungen umzusetzen, dann werden die Welt auf den Kopf stellen – einfach weil wir es können.“

Besondere Anforderungen – und ein Lager ist immer eine besondere Anforderung – verlangen besondere Lösungen. In der Königsklasse der Intralogistik gilt es, Kreativität und technologisches Know-how zu vereinen, um ein Optimum zu erreichen. Starre Lösungen sind nicht mehr zukunftsfähig – Wandelbarkeit ist gefragt.

Das mag sich einfach anhören. In der Praxis trennt sich jedoch an diesem Punkt die Spreu vom Weizen. Flexibilität setzt die Bereitschaft voraus, neue Wege zu gehen, Bewährtes über Bord zu werfen. Die technologische Komfortzone zu verlassen, erfordert nicht nur Mut, Kreativität und Vorstellungsvermögen, es bedeutet zweifelsohne ein Risiko. Schließlich geht es in dieser Disziplin um nicht weniger als die (logistische) Existenz eines Unternehmens.

Die Welt auf den Kopf gestellt hat diesmal Witron. Den Planern des Parksteiner Familienunternehmens ist es als bisher erstem Logistik-Systemintegrator weltweit gelungen, eine ganzheitliche Omnichannel-Lösung zu entwickeln. „Die Verschmelzung der volatilen Kleinmengen-Kommissionierung bei migrolino mit dem Migros-Filialgeschäft ist eine Meisterleistung“, steht im Jury-Urteil.



Die migrolino AG, Tochter des Migros-Genossenschafts-Bundes, gehört zu den führenden Anbietern im Schweizer Convenience-Markt. Das Omnichannel-Logistikzentrum versorgt heute an einem Spitzentag mehr als 600 Migros-Filialen mit über 300.000 Handelseinheiten sowie die migrolino-Shops an Tankstellen und Bahnhöfen mit mehr als 118.000 Pickeinheiten. Witron hat unterschiedliche Vertriebskanäle (Filial-, Kleinmengen-, Wholesale-Logistik) sowie verschiedene Produktgruppen (Trocken-, Frische, temperaturgeführt) in einem integrierten mechanisierten System zusammengeführt. Vor allem die Pickleistung wurde um den Faktor 3 im Vergleich zu einem manuellen Lager erhöht. Zudem ist eine Mengensteigerung von 9 bis auf 20 Millionen Picks pro Jahr in den kommenden Jahren berücksichtigt.

Dazu hat der Logistiksystemintegrator die bis dato manuelle migrolino-Logistik in einem zweigeschossigen, 14.000 qm großen Lager bei laufendem Betrieb automatisiert und so integriert, dass sich beide Bereiche wechselseitig unterstützen und vor allem weitestgehend selbst optimieren. Highlight der Lösung ist das Zusammenwirken von IT und Mechanik. Alle Anlagenteile und Sortimente sind miteinander vernetzt und werden durch das Witron-WMS-System 4.0 gesteuert. Zum Einsatz kommen verschiedene Logistikmodule, darunter das „Order Picking Machinery (OPM)“ zur vollautomatischen Kommissionierung von Handelseinheiten, das „Dynamic Picking System (DPS)“ für kleinvolumige Artikel, das „Automated Tote System (ATS)“ für Kisten und Behälter sowie der vollautomatische Warenausgangspuffer. Versorgt werden alle Bereiche aus einem automatischen Palettenhochregallager.

Tags: , ,


About the Author

Anita Würmser

Journalistin und geschäftsführende Juryvorsitzende der Logistics Hall of Fame und des IFOY AWARD. Inhaberin von wuermser.communications.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑