IFOY

Published on 22. März 2022 | by Stefanie Nonnenmann

0

IFOY AWARD: „Best in Intralogistics”-Zertifikate 2022 vergeben

Zum Ende der IFOY TEST DAYS (18. bis 23. März) auf dem Gelände der Messe Dortmund hat die Award-Organisation auch in diesem Jahr wieder die „Best in Intralogistics“-Zertifikate des Jahres 2022 vergeben. Vertreter von insgesamt zwölf Unternehmen nahmen die Urkunden in Halle 3 entgegen. Das begehrte Siegel tragen dürfen Cargotec Engineering, Jungheinrich, Locus Robotics, Magment, NAiSE, Noyes Technologies, robominds, SICK, SSI SCHÄFER, STILL, stow robotics und SYNAOS. Überreicht wurden die Zertifikate in diesem Jahr durch Steffen Bersch, dem neuen Vorstandsvorsitzenden des VDMA-Fachverbands Fördertechnik und Intralogistik.

Das bekannte „Best in Intralogistics“-Siegel wurde vor vier Jahren eingeführt und dient dazu, den hohen Innovationsgrad der für einen IFOY AWARD nominierten Geräte und Lösungen, die den IFOY Test erfolgreich absolvieren, nach außen sichtbar zu dokumentieren. „Auch 2022 gilt wieder: Nur Innovationen, die dieses Zertifikat tragen, haben das dreiteilige IFOY Audit erfolgreich durchlaufen und sich somit unserem harten, unabhängigen Intralogistiktest gestellt“, betont die geschäftsführende Jury-Vorsitzende Anita Würmser.

Das IFOY Audit 2022, das in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal auf dem Gelände der Messe Dortmund stattfand, dauert insgesamt sechs Tage. Es umfasst verschiedene Testreihen, deren Ergebnisse den insgesamt 25 Jurymitgliedern – renommierte Logistik-Fachjournalisten aus aller Welt – als Unterstützung bei ihrer Entscheidung über die Sieger dienen. Beim IFOY AWARD werden die Nominierten einer Kategorie niemals miteinander verglichen, sondern immer mit aktuell vergleichbaren Geräten, die auf dem Markt sind. Dies stellt sicher, dass die Leistungswerte und der Innovationsabstand objektiv bewertbar sind.

Der erste Teil des IFOY Audits ist der wissenschaftliche IFOY Innovation Check, der vom Dortmunder Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML), dem Lehrstuhl für Technische Logistik an der Universität Dresden, dem Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik der Technische Universität München sowie dem Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA durchgeführt wird. Die Experten geben Einschätzungen über die Finalisten in Sachen Marktrelevanz, Kundennutzen, Art der Ausführung, und Innovationsgrad ab. Zudem verifizieren die Wissenschaftler die von den Herstellern angegebenen Innovationen in der Testhalle und bewerten in einem umfangreichen Technologienvergleich, ob es sich um innovative Weiterentwicklungen, Neukompositionen oder echte Innovationen handelt.

Der zweite Teil des IFOY Audits ist der praxisorientierte IFOY Test des niederländischen Fachjournalisten Theo Egberts. Er misst die harten Fakten und vergleicht sie mit den einschlägigen Wettbewerbsgeräten. Die Geräte durchlaufen individuell abgestimmte Fahr- oder Funktionstests, darunter das rund 80 Kriterien umfassende IFOY Testprotokoll, das unter anderem Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Ergonomie der Geräte ermittelt. Um eine Verfälschung der Testergebnisse durch äußere Einflüsse wie zum Beispiel Beleuchtung, Wetterbedingungen oder Gangbreiten zu vermeiden, schafft die Testhalle vor Ort identische Umgebungsbedingungen für alle Kandidaten.

Der dritte Teil des Audits ist die Beurteilung der Finalisten durch die Jurorinnen und Juroren und ihre zugelassenen Beraterinnen und Berater. Die Jurymitglieder bilden sich aus dem IFOY Innovation Check, den IFOY Testergebnissen und ihren eigenen Testerfahrungen eine Meinung und stimmen danach ab.

Wer 2022 das Rennen macht, bleibt noch einige Wochen ein gut gehütetes Geheimnis – auch für die Hersteller. Gelüftet wird es erst während der feierlichen IFOY AWARD Preisverleihung, die am 30. Juni 2022 in München stattfindet.


About the Author

PR-Journalistin und Projektmanagerin, impact media projects. www.bestoflogistics.de Brands: IFOY AWARD, Logistics Hall of Fame



Back to Top ↑